11 Dinge sollten Sie vor dem Start der Website wissen

 

Der Aufbau einer Website ist ein ernst zu nehmendes Projekt. Sie soll sich positiv auf Ihr Unternehmen oder Ihr Geschäft auswirken.
Aber – eine Website zu erstellen ist nicht so einfach, wie es scheint. Es gibt viele Dinge zu beachten !
Und natürlich kann auch etwas schief gehen …. Unsere Checkliste hilft.  Sie will möglichst alle wichtigen Punkte bereits vor dem Onlinegang beachten und mögliche Fehler zu verhindern.

Besonders aufregend ist der Tag, an dem Ihre neue Website online geht und für die ganze Welt verfügbar ist. Wird alles klappen ?

Lesen Sie hier 11 Dinge, die Sie vor dem Aufbau Ihrer Website wissen sollten.

1 Wohin des Weges ?

Noch bevor Sie sich Gedanken über Design oder Inhalt Ihrer zukünftigen Homepage selbst machen, sollten Sie die Ziele festlegen, die Sie mit Ihrer Website erreichen wollen. Diese Ziele legen Sie in Ihrer [Marketingstrategie] fest.

Ihre Website soll zum Erreichen Ihrer Unternehmensziele beitragen.

Bevor Sie also starten und das Farbschema Ihrer Website sowie deren Struktur und Inhalt festlegen, müssen Sie zunächst wissen, was Sie mit Ihrer Website erreichen möchten. Vergessen Sie hierbei nicht, von sich ein Image – eine Marke aufzubauen. Überlegen Sie, wie Sie auf Ihre zukünftigen Seitenbesucher wirken wollen und nutzen Sie ein Logo

Wen wollen Sie ansprechen ? Welche Wünsche hat Ihre Zielgruppe ? Und was sollen Ihre Seitenbesucher tun ?

Beispiel:
Als Übernachtungsbetrieb – Ferienwohnung, Pension, Gasthaus, Hotel, … – wollen Sie eine Website erstellen. Welche Art von Gästen wünschen Sie für Ihr Haus ? Welche Wünsche haben diese Gäste, welche Anforderungen stellen sie ? Wollen Sie das Mitbringen von  Haustieren erlauben ? Womit grenzt sich Ihr Haus der Konkurrenz gegenüber ab ? Ist ein Onlineshop mit regionalen oder hauseigenen Produkten als Gästebindungsmaßnahme sinnvoll ? Wollen Sie Ihre Gäste in buchungsschwachen Zeiten mit einem Newsletter auf Sie aufmerksam machen ? Macht es Sinn, Ihr Domizil auf Buchungsplattformen einzutragen ? .

Am Besten nehmen Sie sich ein großes Plakat und schreiben alle Gedanken dazu auf. Das Sichtbarmachen der Ideen erleichtert es, ein Gesamtbild zu erhalten. Sie können die einzelnen Gedanken mit einander verbinden und so bereits eine gute Struktur entstehen lassen. Die können diese Gedanken jederzeit erweitern, neue Ideen dazu schreiben und so wirklich DIE Ziele festlegen, die zu Ihrem Übernachtungsbetrieb und zu Ihnen selbst passen.

2 Eile mit Weile !

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für Ihre neue Website. Eine ausführliche Vorarbeit ist die Grundlage für das Gelingen Ihres Projekts.

Einer der wichtigsten Punkte auf Ihrer Liste sollte ein Plan sein, der alle notwendigen Abläufe abbildet –  und natürlich auch die Zeit, die Sie für die Durchführung der einzelnen Punkte benötigen.

Selbstverständlich soll dieser Plan auch das eigentlich Unerwartete regeln und geeignete Vorsichtsmaßnahmen beschreiben. Wenn Sie zum Beispiel einen Fotografen oder einen Designer beschäftigen, dann rechnen Sie ausreichend viel Zeit für die allfälligen Absprachen ein. Bitte vergessen Sie auch nicht, dass das Zusammenstellen von Informationen, Texten, Bildern und/oder Videos reichlich Zeit erfordert. 

Ganz wichtig, wenn Sie nicht alleine arbeiten: Legen Sie Zuständigkeiten fest und sorgen Sie für eine gute Koordination der einzelnen Abläufe.

Eine Website zu entwerfen und zu erstellen nimmt einige Wochen bis Monate in Anspruch. Für Ihren Blog oder Ihre Website sollten Sie mit 6 bis 8 Wochen rechnen. Wenn Sie Ihren Shop einrichten und diesen rechtzeitig zu Weihnachten starten möchten, sollten Sie spätestens im August damit starten – bei der unglaublich großen Vielzahl an Webseiten, dauert es eine Weile, bis die Suchmaschinen neue Websites erfasst haben.

3 Auf gutem Bodem !

Sie haben nun Ihre Ziele sowie die Struktur und das Design Ihrer Website festgelegt. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, Ihre Website zu realisieren. Damit Sie Ihre Inhalte jederzeit eigenständig aktualisieren können, benötigen Sie ein CMS (Content Management System).

Sie wollen Ihre Website komplett alleine erstellen ? Hierfür stehen Ihnen viele Baukastensysteme von verschiedenen Anbietern zur Verfügung. Der Vorteil dieser Systeme ist, dass sie zumeist bereits im Hosting mit inbegriffen sind oder als Zusatzfeature dazugebucht werden können. So haben Sie keine Arbeit mit der Installation, sondern können gleich loslegen. Der Nachteil der Baukastensysteme ist die Unflexibiliät im Design und den integrierten Anwendungen. Es werden zwar im Normalfall einige sogenannte Templates (Designvorlagen) angeboten, aber diese sind festgeschrieben und so stoßen Sie relativ schnell an Grenzen. Es gibt noch einen weiteren Nachteil: Falls der Anbieter des Baukastensystems insolvent werden sollte, ist im Normalfall auch Ihre Website verloren.

Mehr Möglichkeiten und mehr Stabilität bietet Ihnen hier die heute populärste und am weitesten verbreitete CMS-Plattform: WordPress. Einige Millionen Menschen und Unternehmen nutzen WordPress. Auch so große Unternehmen wie SonyMusic und das Länder wie zum Beispiel Schweden. Hier gibt es viele Designvorlagen, die mit Hilfe eines sogenannten Childthemes und ein wenig Grundlagenwissen modifiziert werden können. Ebenso gibt es eine reiche Auswahl an Plugins, mit denen die Funktionen erweitert werden können. Auch für die Sicherheit Ihrer Website sorgen geeignete Plugins. In WordPress lassen sich problemlos verschiedene Tool einbinden.

Nebenbei sind WordPress und das Premium-Theme Divi von Elegant Themes sehr gute Partner. Divi ist ein umfassendes und stabiles Framework, das Ihrer Kreativität kaum Grenzen setzt. Ihr Webdesigner und Ihr Webentwickler können nahezu alle Wünsche kostengünstig umsetzen. Auch in Punkto Sicherheit ist WordPress die richtige Wahl. Es stehen viele sehr gute Tools hierfür zur Verfügung.

In unserem Beispiel vom Übernachtungsbetrieb lassen sich unter anderem Tools zur Suchmaschinenoptimierung, Newsletter-Tools, Onlinebuchungssysteme, Tools zur Übertragung von Beiträgen auf Ihre Social Media und andere sinnvolle Features integrieren.

So kann Ihre neue Website eine hervorragende und unschlagbare Internetpräsenz werden.

4 Den „Rucksack“ packen …

Jetzt haben Sie alles geplant. und überhaupt sind alle wichtigen Schritte für Ihre Website festgelegt:

  • – Der Styleguide ist erstellt: das Aussehen von Seiten, Blogs, Bildern sowie deren Funktionen und Funktionen wie Schieberegler, Schaltflächen (Buttons) und Formulare ist festgelegt.
  • – Die Struktur steht fest und damit auch die Navigation.
  • – Interne wie externe Verlinkungen sind bestimmt
  • – Für jeden Handlungsaufruf ist eine eindeutige Funktion definiert

Stellen Sie nun einen Aktionsplan für die erforderlichen Arbeiten auf und überprüfen Sie regelmäßig die laufenden Arbeiten:

  • – Sind alle Menüpunkte vorhanden ?
  • – Ist der Inhalt korrekt ?
  • – Sind alle Bilder für das Web optimiert ?
  • – Stimmt die Linkstruktur ?
  • – Sind die rechtlich vorgeschriebenen Angaben korrekt angegeben ?

So behalten Sie stets einen klaren Kopf und den Überblick über Ihr Webseitenprojekt.

Punkt 4 der 11 Dinge ist nun erledigt und los geht’s – die Website wird aufgebaut und anschließend mit Bildern und Texten versehen.

5 Rechtlich richtig …

Es gibt eine Vielzahl an rechtlichen Dingen zu bedenken …

Telemediengesetz, DSGVO, ….. die richtigen Angaben für die AGB und die Widerrufsbelehrung beim Shop, …..  Da ist es schwer, den Überblick zu behalten.

Viele Informationen finden Sie in Österreich beim [zuständigen Ministerium] und der [WKO]. In Deutschland stellt zum Beispiel die [IHK].

Hilfreich kann auch die Nutzung einer auf IT-Recht spezialisierten Kanzlei sein. Hier gibt es zahlreiche Anbieter, die bei der Erstellung von Impressum, AGB, Datenschutzerklärung und CO helfen. Wir persönlich arbeiten mit der [IT-Recht-Kanzlei] in München zusammen. 

6 Ein gutes Team ist Goldes wert

Sie erstellen Ihre Website alleine ? Fragen Sie Familie und Freunde Ihre Texte korrektur zu lesen, die Funktionalitäten Ihrer Website zu testen und Ihnen Rückmeldung zu geben. Helfer sind Goldes wert !

Der Aufbau einer großen Website in einem großen Unternehmen benötigt auch ein Team beim Websiteaufbau. Die Bestimmung des Designs, die verschiedenen Inhalte je nach Struktur und vieles mehr müssen mit den verschiedenen Abteilungen abgesprochen werden. Legen Sie jeweils einen Ansprechpartner fest und verteilen Sie die einzelnen Aufgaben auf Ihrem Aktionsplan an Ihr Projekt-Team. So halten Sie die Fäden in der Hand. Sie sind der einzige Ansprechpartner für Ihren Internet-Dienstleister oder hauseigenen Webdesigner / Webentwickler. Je nach Größe Ihres Unternehmens lohnt sich der Einsatz einer Projektmanagement-Software.

Gemeinsam geht alles besser. Gerne sind wir Ihre verlässlichen Partner für Ihre Website, sprechen uns mit Ihnen ab und begleiten Sie durch den gesamten Zeitraum des Seitenaufbaus hindurch. 

7 Testen, testen testen, …

Probleme beim Onlinegang lassen sich vielleicht nie ganz vermeiden. Aber, je mehr Sie testen um so reibungsloser wird der Launch Ihrer Website gelingen.

Passt alles ?

  • – Website-Links / Hyperlinks
  • – Kontaktformulare
  • – Autoresponder
  • – Inhalte wie Bilder und Beiträge – achten Sie auch auf Rechtschreibfehler, korrekte Grammatik und die Dateigröße der Bilder
  • – Plugins zum Verteilen Ihrer Beiträge auf den Gemeinschaftsmedien wie Facebook
  • – ……

Verfolgen Sie das Entstehen Ihrer Website. Binden Sie auch Ihre Freunde und Familie mit ein. Fragen Sie nach deren ehrlichen Meinung zu ihrer Website. So entdecken Sie rechtzeitig Optimierungsmöglichkeiten. 

Probieren Sie die Kontaktformulare und Handlungsaufrufe auf Ihrer Website aus, um die Funktionalität zu überprüfen. Falls Sie einen Shop aufbauen, so testen Sie unbedingt auch den gesamten Bestellvorgang.

8 Verfluchte Technik ?

Leider gibt es immer wieder auch einige Probleme, die aus dem Nichts erscheinen, auch wenn Sie Ihre Website vor dem Start immer wieder getestet haben.

  • – Planen Sie schlussendlich noch eine gewisse Zeit ein, um die Technik zu überprüfen.
  • – Arbeitet Ihr Hoster mit der aktuellsten Technik ?
  • – Sind alle Daten so gesichert, dass sie wieder hergestellt werden können ?
  • – Nutzen Sie die aktuellste WordPress-Version ?
  • – Sind alle Plugins aktuell und mit der genutzten WordPress-Version kompatibel ?
  • – ….

9 Das rechte Maß …

Sobald Ihre Website online ist, sollten Sie deren Performance überprüfen.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen und aus Rücksichtnahme Ihren Seitenbesuchern gegenüber sollten Sie hierfür DSGVO-konforme Statistik-Tools verwenden.

10 Nicht zu unterschätzen …

Effektives SEO (Suchmaschinenoptimierung) ist ein notwendiges Element jeder Marketingstrategie.

SEO ist eine Wissenschaft für sich. Ihre Seiteninhalte, die Titel-Tags, Meta-Beschreibungen und Schlüsselwörter müssen optimal auf einander abgestimmt sein. Viele weitere wichtige Faktoren spielen eine enorme Rolle – onpage wie offpage. Nutzen Sie hier am besten die Kompetenz eines Fachmanns.

[Wir sind gerne für Sie da !]

11 Lege das Ruder erst aus der Hand, wenn das Boot an Land ist (Spruch aus Gabun)

Wartung, Sicherheit und regelmäßige Verbesserungen sind unerlässlich. Die digitale Welt verändert sich laufend und manchmal rasend schnell. Behalten Sie also das Ruder in der Hand ! Eine konsequente Wartung ist für die Funktionalität und Sicherheit Ihrer Website unbedingt erforderlich. Vor allem die Updates von WordPress, den verwendeten Plugins und dem eingesetzten Theme sind von größter Bedeutung.

Und hören Sie Ihren Kunden zu. Berücksichtigen Sie deren Vorschläge zu Ihrer Website. Schließlich haben Sie ja Ihre Website für Ihre Kunden erstellt. Also hängt der Gesamterfolg Ihrer Webpräsenz auch von Ihren Kunden ab.

Gerne arbeiten wir mit Ihnen die Checkliste “11 Dinge” durch. In passenden Workshops legen wir mit ihnen Ihre Zielgruppe und Ziele fest. Wir erarbeiten mit Ihnen einen Style-Guide für Ihr Marketing. Und wir legen mit Ihnen einen “Fahrplan” fest.