Entwicklung im Onlinehandel in Österreich und Deutschland 2021

Onlinehandel in Deutschland und Österreich

Österreich: Die Ausgaben im Onlinehandel steigen auf ein Rekordniveau von 8 Mrd. Euro

Die bundesweite „eCommerce Studie Österreich“ des Handelsverbandes und der Plattform „Versandhandel, eCommerce & Marktplätze“, der die führenden Onlinehändler des Landes angehören, in Kooperation mit der KMU Forschung Austria, zeigt überraschende Resultate: ein Allzeit-Ausgabenhoch im Onlinehandel, steigende Käuferzahlen im klassischen Versandhandel und einen anhaltenden Trend zum Mobile Commerce.

Der Onlinehandel in Österreich wächst, aber 54% der Nutzer bestellen im Ausland. „Rund 12% der gesamten Einzelhandelsausgaben der österreichischen Privathaushalte fließen bereits in den Distanzhandel.

Damit hat Österreich im Ländervergleich die Schweiz (11%) überholt, liegt aber weiterhin deutlich unter den 14% in Deutschland“, so Gutschi.

Quelle: [https://www.handelsverband.at/publikationen/studien/ecommerce-studie-oesterreich/ecommerce-studie-oesterreich-2020/]

 

In Deutschland meldet der bevh (Bundesverband E‑Commerce und Versandhandel),

dass der E-Commerce-Markt im 2. Quartal 2020 überdurchschnittlich gewachsen ist. Der E-Commerce-Umsatz ist im 2. Quartal auf 20,22 Milliarden Euro gestiegen..
Die Onlineumsätze der stationären Händler konnten demgegenüber im zweiten Quartal mit 4,7 Prozent nur unterdurchschnittlich am Wachstum partizipieren; auf das Halbjahr bezogen verloren sie sogar 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Christoph Wenk-Fischer ist Hauptgeschäftsführer des bevh. Er meint:

„Auch wenn diese Zahlen ernüchtern, haben viele stationäre Händler in der Krise erstmals konsequent mit dem Onlinehandel begonnen. Dadurch wachsen die Chancen, dass Multichannel-Anbieter künftig wieder Boden gut machen.“

Quelle: [https://www.e-commerce-magazin.de/e-commerce-umsatz-onlinehaendler-wieder-auf-wachstumskurs-nach-corona-bedingtem-einbruch/]

Das E-Commerce-Magazin gibt wertvolle Tipps: [https://www.e-commerce-magazin.de/wp-content/uploads/e-commerce-magazin-ausgabe-6-2020-1.pdf]

Die Corona-Pandemie befeuert den Onlinehandel in Österreich und Deutschland – aber nicht nur sie. Hohe Mieten in den Innenstädten und Ortskerne, fehlende Nachfolger für den Laden, die Verlagerung der Einkaufsmöglichkeiten in die Peripherie, … leisten ihren Beitrag dazu, dass immer mehr Einzelhändler ihr stationäres Geschäft aufgeben müssen.
Neue Verkaufskonzepte werden erforderlich. Unbedingt hilfreich ist es, einen eigenen Online-Shop einzurichten und den Verkauf im Internet parallel zum Ladengeschäft aufzubauen.

https://www.arte.tv/de/videos/090637-013-A/re-der-letzte-ausverkauf/